Was steckt dahinter?

Hier ist für Euch niedergeschrieben was Kochen und Biken eigentlich ausmacht!

Ob Speckknödelsuppe, Käsenocken, Pressknödel, Schüttelbrot, Tirtlen oder Apfelkiechl – die Nähe zu den nördlichen Nachbarn ist in dieser Region Italiens unverkennbar und schafft kreative und traditionelle Gerichte. Eine besondere Leichtigkeit umweht die Südtiroler Küche. Zwar nimmt man meist vier Gängen zu sich, doch immer sind die Speisen gut verdaulich und nicht zu schwer. Die perfekte Ernährung also für Biker nach einem anstrengenden Tagestrip!



Da liegt es nicht fern, die beiden Komponenten Kochen und Radfahren miteinander zu kombinieren! Wirft man diese beiden Leidenschaften zusammen in einen Mixer und stellt diesen auf pürieren, so erhält man eine köstliche Masse namens „Cooking & Biking“. Kurt Resch, einer der beiden Initiatoren dieses Projektes, erklärt: „Wer den ganzen Tag in die Pedale tritt und sein Rad über Stock und über Stein durch die Dolomiten bewegt, der braucht natürlich etwas Vernünftiges zu essen.

Doch wer Rad fahren kann, kann auch kochen. Aus diesem Grund haben wir die Biker an den Kochtopf gebracht!“ Kurt und sein Cooking & Biking Kollege Gerhard „Krauti“ Krautwurst der Erfinder von Kochen und Biken wissen, wovon sie reden. Beide sind nicht nur gelernte Köche, sondern auch Bikeguides. „Natürlich wollen wir den Mountainbikern die tolle Landschaft und jede Menge geile Trails zeigen“, erklärt Gerhard Krautwurst, „aber wir möchten auch, dass sie etwas lernen und mit nach Hause nehmen.



Deshalb veranstalten wir nach unseren geführten Touren die Kochkurse. “Im Vordergrund steht die traditionelle, aber auch die moderne Südtiroler Küche, in all ihren Facetten. „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass die Biker die regionale Küche kennenlernen“, erzählt „Krauti“ weiter. „So kann man seine Urlaubserlebnisse konservieren und zu Hause hin und wieder ein kleines Stück Südtirol auftischen.“ Gute Laune ist die wichtigste Zutat für einen tollen Abend in der Küche. Bei Kurt und Krauti wird nicht nur geschuftet, sondern auch viel gelacht. Spaß ist für die Biker der beste Motivator, so werden spielerisch die tollsten Gerichte gezaubert. „Wenn nach dem selbst gekochten Essen alle glücklich und erschöpft in der Runde sitzen, ist das für uns ein toller Moment“, gesteht Kurt, „dann sind wir nicht nur satt, sondern wissen auch, dass wir heute eine Menge geleistet und gelernt haben!“

Auszug aus dem Pedaliero Rosengarten/Latemar hier kannst Du es nachlesen

Pedaliero Rosengarten Latemar